way to islam's Webseite

 

 

Schwester Fitra aus Osaka, Japan

Der Islam hat mich durch den Koran mit den Antworten versorgt,

so als würde man eine mathematische Gleichung lesen.

 

 

 

Durch Gottes Gnade sind, seit ich die Shahada ausgesprochen sechs Monate vergangen. Wenn ich darüber nachdenke, was sich in meinem Leben in dieser Zeit verändert hat, bemerke ich, dass ich "eine Veränderung des Bewusstseins" erlebe. Bevor ich den Islam angenommen habe, war ich selbst in jeder Hinsicht das Kriterium in meinem Leben. Aber eines Tages wurde mir die Gefahr bewusst, die menschliche Kriterien mit sich bringen, das heißt, dass Menschen unterschiedliche Kriterien von Gut und Böse haben, oder richtig und falsch, wenn die Entscheidungsfreiheit zu jedem einzelnen gegeben wird.

Als ich das erste Mal dem Islam begegnete und ihn studierte, erfuhr ich, dass Gott im Zentrum meines Lebens steht. Den Koran, das Wort Gottes als Prinzip in meinem Leben bewahren, sich stets bewusst über Gott sein und stets dafür sorgen, dem richtigen Weg Gottes zu folgen - diese Anstrengungen haben mein Bewusstsein stark verändert.

Direkt nach der Veränderung des Bewusstseins, erfuhr ich eine Veränderung des Blickes, also der Art, wie man die Dinge sieht. Danach war ich mir immer Gottes bewusst. ER lehrte mich viele Dinge, die ich nie bemerkt hatte, alhamdulillah. Was ist wahres Glück? Was ist der wahre Reichtum? Was ist wahre Güte? Was ist wahre Stärke? In der Vergangenheit hatte ich Religion immer als etwas Wages angenommen ohne klare Antworten. Dagegen wurde mir klar, dass der Islam mich im Koran mit den Antworten versorgt, so als würde man eine mathematische Gleichung lesen. Gott hat die geschlossenen Augen meines Herzens geöffnet, alhamdulillah.

Seit kurzem arbeite ich in einem Markt als Freiwillige, um Waren zu verkaufen, die in Nepal hergestellt wurden, um nepalesische Waisen zu unterstützen. Einer der Freiwilligen verkaufte Waren, indem er den Kunden Lügen erzählte, um ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Ich sagte ihm: "Es ist nicht gut, eine Lüge zu erzählen." Er antwortete: " Man kann eine Lüge erzählen, solange man damit keinem weh tut." Was soll ich aus dieser Erfahrung lernen? Was machte mich anders als diesen Mitarbeiter? Zunächst ist es der Unterschied des Kriteriums, zwischen gut und schlecht zu unterscheiden und der zweite Unterschied ist der Zweck. Ein anderer Zweck erfordert notwendigerweise andere Methoden. Wir Muslime können aus dem Koran lernen, der uns beschreibt, was gut und was schlecht ist, alhamdulillah. Der Zweck ist, Gott zu lieben, Seine Hilfe zu suchen, um Ihm zu gefallen. Ich glaube, dass das Wissen des Islams genug ist, um dieses Ziel zu erreichen. Dies ist "die Veränderung des Verhaltens", gleichzeitig mit der Veränderung der Sichtweise. In den 40 Ahadith, den ersten Worten des Propheten (s) steht, "Eine Handlung ist nach ihrer Intention zu beurteilen und das Wichtige ist die Absicht der Menschen." Dies ist die Lektion, die ich gelernt habe aus der Erfahrung als Freiwillige Mitarbeiterin. Ich bezeuge, dass wir uns Gott immer bewusst sein müssen und uns rechtschaffen benehmen.

Ich glaube, dass Gott uns die Chance gegeben hat, zu entscheiden, wie wir uns benehmen. Ich bemerke, es gibt einige Arten von Menschen, die kein Heim haben. Leute, die keine Arbeit haben oder die, die Essen haben, aber kein Zuhause. Eine Person kann so hungrig sein und sich durch einen Abfalleimer wühlen. Wir brauchen keinen Schlafsack an jemanden geben, der schon einen hat. Was ich durch "Almosen geben" gelernt habe ist, wie wichtig dabei Wissen ist, nicht nur für das Almosen geben, sondern für viele Aspekte im Islam. "Wir haben den Menschen wirklich in den besten Formen erschaffen." (95:4)

Wir müssen all unsere Fähigkeiten nutzen, um zu sehen, hören und fühlen, was vom Herzen kommt, um uns auf die richtige Weise zu verhalten.

Eines Tages erzählte mir eine Konvertitin, eine japanische Muslima, dass sie den Glauben nicht begreifen konnte, da sie keine geborene Muslimin ist. Ich kann ihre Gefühle sehr gut verstehen. Obwohl sechs Monate vergangen sind, seit ich die Shahada gesprochen habe, konnte ich, offen gesagt, erst vor kurzem die Existenz Gottes aus ganzem Herzen spüren. Ich kann den Koran nicht in Arabisch lesen und ich tue mein Bestes jeden Tag, damit ich etwas finde, dass ich über den Islam studieren sollte.

Während eines Aufenthalts in Nepal begann ich darüber nachzudenken, was wahrer Reichtum ist. Reichtum ist nicht möglichst viel Geld oder materiellen Wohlstand zu haben. Alhamdulillah traf ich auf den Islam. Die Begegnung mit dem Islam veränderte nicht sofort mein ganzes Leben. Die meisten Japaner wissen, dass wir Glück nicht mit Geld kaufen können. Dennoch fühlen wir uns unsicher ohne Geld und viele Leute leben ein materialistisches Leben. Als ich dem Islam begegnete, war mein Herz geschlossen wie ein Stein. Alles fing an mit der Annahme, "wenn es Gott gibt." Ich hatte viele Fragen und suchte nach Antworten im Koran, der Gottes Wort ist. Was ist Gott? Warum existieren wir in diesem Leben? Aus welchem Grund leben wir und wohin gehen wir? Was ist Glaube?

Ich konnte alle Antworten im Koran finden. Ich bin weder ein geborener Muslim, noch bin ich je in ein arabisches Land gereist. Ich hatte keine andere Möglichkeit, als die Antworten im Koran zu finden und zu bestätigen, dass es keine Widersprüche im Islam gibt. Obwohl mein Wissen über den Islam noch gleich Null ist, kann ich nicht anders, als Gott zu danken, dass Er mich bis jetzt geführt hat.

Auch wenn ich den Islam nicht kannte, habe ich viele falsche Dinge in der Vergangenheit getan. Da ich mich nicht unglücklich fühlte, dachte ich, es wäre alles in Ordnung und dachte nie daran, dass ich beten müsste oder jemanden um Vergebung bitten. Nun wird mir klar, dass ich in einer sehr unglücklichen Situation war ohne Erlösung. Mein Freund sagte mir, dass mein Seele gerettet wird, nachdem ich den Islam angenommen hatte. Ich kann verstehen, was es bedeutet. Ich glaube, dass meine Annahme des Islams ein Teil von Gottes Liebe zu mir ist und dass Er mir die Möglichkeit gegeben hat, ein Leben als Muslimin zu führen, alhamdulillah.

Wenn man sich schwach fühlt, werden wir Muslime durch den Koran gestärkt und durch muslimische Geschwister, alhamdulillah. Ich würde gerne meinen Freunden verkünden; "Ich stimme überein mit der Richtigkeit, den Weg Gottes zu gehen, in scha Allah.

Ich habe Angst, Gott zu verleugnen, weil ich damit alles in mir selbst verleugnen würde. Ich bin hier, um in dieser Welt zu existieren. Ich wurde geschaffen durch Gott und werde zu Gott zurückkehren. Gott lehrt mich, was ich bin. Ich werde bald zu ihm zurückkehren. Ich wünsche mir, Gott aufrichtig zu treffen, ohne Scham. Ich glaube, wir wurden geschaffen in dieser Welt zu leben, damit wir Gott im Jenseits treffen mit all der Gnade, inscha Allah.


Schwester Fitra, Osaka Muslimische Frauen Union - Osaka, Japan


Aus dem Englischen übersetzt von www.way-to-Allah.com

 


Quelle: thetruereligion.org

 

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!